Diese Woche war ich mit einem Freund Abendessen. Er erzählte mir ganz nebenbei von seiner unglaublichen Geschäftsidee. Unbewusst nannte er mir seine exakte Zielgruppe, den definierten Markt, er löste ein konkretes Problem für potenzielle Kunden und er hatte sogar ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, seinen perfekten USP! Beim Erzählen leuchteten seine Augen voller Enthusiasmus. Ich stellte ihm zwei Fragen:
Seit wann hast du diese Geschäftsidee? (Seine Antwort: Seit ein paar Jahren!)
Und was genau hält dich davon ab, dein eigenes Business aufzubauen?

Falls es Ihnen so oder ähnlich geht – hier sind ein paar Tipps, die Ihnen beim Treffen von Entscheidungen wie dieser helfen können:

MUT ZUR LÜCKE

Nein, Sie werden nie alle Informationen bekommen, die Sie vermeintlich benötigen, um genau die richtige Entscheidung treffen zu können. Also setzen sich am besten einen Termin, bis wann Sie entscheiden wollen. Sammeln Sie bis dahin alle Informationen, die Ihnen wichtig sind und die Sie bekommen können. Und dann heißt es: Entscheiden.

DIE „ANDEREN“ SOLLTEN IHNEN EGAL SEIN

Vermeiden Sie es, darüber nachzudenken, was andere von Ihnen wohl erwarten. Geht es um große Entscheidungen wie zum Beispiel Ihre Selbständigkeit, wagen Sie Egoismus. Denken Sie wirklich nur an sich. Würde es sich gut anfühlen, endlich den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen? Dann sollten Sie jetzt nicht über Andere und deren Erwartungshaltung nachdenken. Es ist schließlich Ihr Leben.

ERSTELLEN SIE GANZ NÜCHTERN EINE FÜR-UND-WIDER-LISTE

Mal ohne Emotionen und Rüschen, ganz klar und ehrlich: Was spricht für Ihre Pläne und was dagegen? Erstellen Sie eine einfache Liste mit zwei Spalten und tragen Sie Argumente ein. Lassen Sie sich ein paar Tage Zeit damit. Ist die Liste voll, bewerten Sie Ihre Punkte. Verwenden Sie dafür Farben oder Symbole und vergeben Sie Wertigkeiten von wichtig bis eher weniger wichtig.

DER ALLTAG HILFT. KEIN STRESS.

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Ihnen die besten Ideen (oder schlicht eine plötzliche Klarheit) immer dann kommen, wenn Sie mit Routinetätigkeiten beschäftigt sind? Also beim Duschen, Zähne putzen, Espresso machen zum Beispiel? Denken Sie mal kurz darüber nach und Sie werden jetzt einen „Aha-Effekt“ erleben – denn das kennen wir alle. Verlassen Sie sich drauf!

RISIKO EINGEHEN MACHT GLÜCKLICHER

Bedeutet Ihre Entscheidung Ungewissheit, neue Gegebenheiten und auch Risiko? Dann stehen diesem Szenario aber auch Chancen, Erfolg, Anerkennung, Zufriedenheit gegenüber. Außerdem neigen wir Menschen dazu, Fehlentscheidungen das Negative zu nehmen und ihnen immer auch Positives abzugewinnen. Was uns aber wirklich belastet, ist das Gefühl, eine Chance nicht ergriffen zu haben. Dieses „wie wäre es gewesen, wenn“ kann regelrecht unglücklich machen!

Mein Tipp an alle, die den Traum haben, sich selbständig zu machen:
Das Leben ist kurz. Sie haben eine Idee, mit der Sie sich selbstständig machen könnten – dann wagen Sie den Schritt! Entscheiden Sie sich für’s MACHEN! Sie sollten unbedingt weniger grübeln, was alles möglicherweise schiefgehen kann.

Unterstützung für den Start, Motivationsschub und jede Menge Tipps gebe ich Ihnen gerne auch ganz persönlich. Vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses, 15-minütiges Beratungsgespräch und schreiben Sie mir dafür ein E-Mail mit dem Stichwort „Machen. Jetzt.“. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Tanja Basic